SEPA in der europäischen Gemeinschaftsinitiative "EQUAL"

Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL hat das Ziel, Arbeitslosigkeit zu verhindern und zu bekämpfen, Humanressourcen zu entwickeln, sowie lebenslanges Lernen und die berufliche und soziale Integration von benachteiligten Gruppen zu fördern.

EQUAL wird als "Werkstatt" für die gemeinschaftsweite Weiterentwicklung der verfügbaren arbeitsmarkt- und berufsbildungspolitischen Instrumente verstanden. EQUAL ergänzt damit die allgemeinen ESF-Ziele um die Aspekte Transnationalität und Innovation. Das Programm verfolgt einen experimentellen Entwicklungsansatz zur Beseitigung von Ungleichheiten und Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt. Neue Konzepte der Berufsbildungs- und Arbeitsmarktpolitik sollen entwickelt und erprobt werden. Gleichzeitig gilt es, die Erfahrungen und Ergebnisse über "Mainstreaming"-Prozesse zu verbreiten, zu verallgemeinern und in die künftige Politik und Praxis zu integrieren.

Bei der Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt orientiert sich EQUAL an den Schwerpunkten der Europäischen Beschäftigungsstrategie: Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, Entwicklung des Unternehmergeistes, Förderung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmen und ihrer Beschäftigten, sowie Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Hinzu kommt in EQUAL ein Schwerpunkt zur Unterstützung von Asylbewerbern/innen.

Im Saarland beteiligt sich SEPA ein Zusammenschluß von Wohlfahrtsverbänden, Initiativgruppen, Bildungsträgern, Forschungseinrichtungen sowie einschlägigen Landesministerien und Vertreter der Arbeitsverwaltung im Themenfeld Asylbewerber und Flüchtlinge.